Zum Inhalt springen

AG Hochschule

Die  AG Hochschule berät das Netzwerk in allen Fragen konzeptioneller  Weiterentwicklung und sorgt für die Anbindung des Netzwerks an die Hochschulen  in Ba-Wü.

Rassismus ist ein gesellschaftlich fest verankertes Phänomen, dass auch nach dem offiziellen Ende des Kolonialismus und des Nationalsozialismus fortwirkt. Kolonial geprägte Wertvorstellungen und Überlegenheitsansprüche sind auch in der Pädagogik und der Sozialen Arbeit nach wie vor lebendig.
Die AG Hochschule setzt sich mit Rassismus insbesondere im institutionellen Rahmen der Hochschule auseinander und fragt u.a. nach Möglichkeiten rassismuskritischer Interventionen in Forschung und Lehre. Dabei bezieht sie sich auf Theorieperspektiven der Rassismuskritik, der Nationalimusforschung sowie auf postkoloniale und postnationalistische Reflexionen.
Ausgehend von der Interdependenz von Theorie und Praxis(-feldern) bietet die AG ein Forum, verschiedene von Rassismus durchdrungene Ebenen der Gesellschaft (Nationalstaatlichkeit – Subjektivierung – Interaktion – Organisation) zu reflektieren. Ziel der AG ist es, vor diesem Hintergrund nach theoretisch-methodischen Wegen zu suchen, wie rassismuskritische Reflexionen und Interventionen verstärkt in Professionswissen, in Wissensstrukturen und Lehre an den Hochschulen und in die pädagogische Praxis einfließen können. Zentrale Themen der AG sind: Rassismuskritik und Nationalismuskritik als Aufgabe der Regelinstitutionen des Bildungssystems (Schulen, Hochschulen, berufliche Bildung), Postkolonialismus, postnationalsozialistische Reflexionen von Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, antimuslimischer Rassismus und anderer Ideologien und Praktiken, denen ein systematisches Herstellen einer Gruppe der Anderen (Othering) zugrunde liegt. Dabei geht es insbesondere um die Wirkungen sozialer Arbeit und Pädagogik innerhalb machtvoller Differenzverhältnisse.
An den theorie- und strukturkritisch inspirierten und praktisch informierten Foren der AG Hochschule und den von der AG geplanten Projekttagungen können auch theorieinteressierte Praktiker_innen teilnehmen.

Kontakt zur AG Hochschule per Mail über ag-hochschule@rassismuskritik-bw.de

Praktische Informationen zur AG auf der Gruppenseite.