Zum Inhalt springen

1,5 qm Stoff und Debatten ohne Ende? Diskussionsveranstaltung am 10. Juli in Tübingen

Der pädagogische Diskurs zum Kopftuch bei Jugendlichen

Eine Diskussionsveranstaltung des Netzwerks Rassismuskritische Migrationspädagogik und des Instituts für Erziehungswissenschaft

Mittwoch, 10. 7.2019, 20h c.t., Alte Aula Tübingen

Eine Frauenrechtsorganisation forderte in ihrem Aufruf „Den Kopf frei haben!“ ein gesetzliches Verbot des Kopftuchs „im öffentlichen Raum vor allem in Ausbildungsinstitutionen für alle minderjährigen Mädchen“.

Darauf hat das Netzwerk Rassismuskritische Migrationspädagogik mit einer migrationspädagogischen Stellungnahme reagiert, die von über 100 Erstunterzeichnenden und einer zunehmenden Zahl von Einrichtungen und Verbänden aus unterschiedlichen Feldern der Pädagogik unterstützt wird. Ausdrückliches Ziel dieser Stellungnahme ist es, die Debatte auf eine fachliche pädagogische Grundlage stellen und damit der zunehmenden Polarisierung der Diskussion um den Islam in Deutschland entgegenzutreten.

Doch damit fängt die Auseinandersetzung erst an:

Pädagog*innen sind von der Forderung nach einem Kopftuchverbot für Minderjährige auch betroffen, weil es besonders auf ihre Arbeits- und Ausbildungssituationen abzielt.

Aber auch unter den Unterstützer*innen der Stellungnahme des Netzwerks gab es kritische Nachfragen, was die Pädagogik tatsächlich zu diesem Thema beitragen kann.

  • Wie kann die Pädagogik Jugendliche begleiten, die mit antimuslimischem Rassismus konfrontiert werden?
  • Wie kann sie Mädchen und junge Frauen unterstützen, die sich aus familiären Zwangsverhältnissen jedweder Art befreien wollen?
  • Wie kann sie über Bildungsprozesse dazu beitragen, dass die Bilder über Mädchen und junge Frauen, die ein Kopftuch tragen, weniger einseitig und festlegend sind?

Diese Fragen wollen wir am 10. Juli 2019 diskutieren – nach einer Einführung zum Thema durch die Autor*innen der Stellungnahme stellen sich Praktiker*innen der Jugendarbeit, Vertreter*innen von pädagogisch arbeitenden Migrantenorganisationen und von Ausbildungsinstitutionen der Debatte.

Auf dem Podium diskutieren:

  • Lena Hetzel vom Mädchentreff Tübingen
  • Halide Özdemir von Yasemin (Beratungsstelle für junge Migrantinnen zwischen 12 und 27 Jahren) Stuttgart
  • Sabrina Fellous von FödeM (Förderung des deutschsprachigen Moscheeunterrichts”) Herrenberg
  • Jussra Schröer vom Institut für islamische Theologie der Universität Tübingen.

Das Gespräch moderiert Barbara Stauber.

Alle Interessent*innen – seien sie engagiert in Praxis, Wissenschaft, oder Fachpolitik, seien sie Studierende oder Lehrende, seien sie mittel- oder unmittelbar Betroffene – sind herzlich eingeladen!

Die Veranstaltung wird durchgeführt in Kooperation mit dem Bundesmodellprojekt „Empowerment – quer gedacht“ bei dem Verein adis e.V.